BMC-Kongress am 19. und 20. Mai 2022 in Berlin und digital

In Kooperation mit dem Kongress des Bundesverbandes Managed Care (BMC) setzt der Bundeskongress Gender-Gesundheit dieses Mal den Fokus auf  die Frage: "Mehr Versorgungseffizienz durch geschlechtersensible Medizin?"

 

Gendermedizinische Erkenntnisse sollen laut politischem Willen in der Versorgung ankommen. Im Koalitionsvertrag der 18. Legislaturperiode wurde bereits 2013 festgehalten, dass Erkenntnisse aus der „Frauen- und Männerforschung“ in medizinische Behandlungsleitlinien einfließen sollten und dem Präventionsgesetz ist 2015 ein §2b eingefügt worden, der von Krankenkassen fordert, dass bei den Leistungen „geschlechtsspezifischen Besonderheiten“ Rechnung zu tragen ist.

 

Wie sieht aber der Versorgungsalltag für Ärztinnen und Ärzte, für Patientinnen und Patienten aus und welche Effizienzreserven lassen sich noch heben? Wie lässt sich geschlechtersensible Medizin realisieren im Rahmen von Untersuchungsroutinen, Vergütung und Leitlinien?

 

Referentinnen:

 

Dr. Gertrud Demmler (SBK | Vorstand) 

 

Dr. Patricia Ex (BKK-Dachverband | Leiterin Versorgungsmanagement) 

 

PD Dr. Ute Seeland (Charité | Deutsche Gesellschaft für Geschlechtsspezifische Medizin e.V.) 

 

Moderation

Dr. Martina Kloepfer 

Gründerin & Präsidentin, Institut für Gender-Gesundheit e.V.