KongressBrief: Editorial (April 2018)

Heute mal in Sachen Frauenquote der Blick über den Tellerrand, genauer gesagt: über die Bordwand einer 65 Fuß (20 m) Rennyacht. Sieben Yachten der gleichen Bauart segeln beim Volvo Ocean Race um die Welt, so schnell sie können, ca. 14 bis 20 Tage am Stück, von einem Zielpunkt zum nächsten. Dann gibt es eine kurze Pause zur Regeneration von Crew und Schiff. 

Seit 1973 gibt es dieses Rennen, das immer mehr professionalisiert, immer teurer wurde und den Seglern und bislang wenigen Seglerinnen (bisheriger Frauenanteil: ca. 5 Prozent) immer mehr abverlangt – physisch und psychisch. Bislang wurden nur zwei reine Frauencrews gesponsort, die zwar Achtungserfolge für sich verbuchen konnten, aber nicht wirklich konkurrenzfähig waren, fehlten Ihnen doch die Erfahrungen der männlichen Kollegen; die sie wiederum nicht sammeln konnten, mangels Gelegenheit, da mangels Erfahrungen wieder die Gelegenheiten fehlten. Nach dem Motto: "Ein Loch ist im Eimer, liebe...". 

Jetzt segeln Frauen auf allen Schiffen mit und zwar nicht als "Exotinnen"; denn für das Volvo Ocean Race 2017/2018 hat sich die Rennleitung einen besonderen Kniff ausgedacht: die Skipper waren frei, sich ihre Crew selbst zusammen zu stellen. Erlaubt ist also auch eine reine MaNNschaft, eine "Frauenquote" gibt es nicht. Entschieden sich die Schiffsführer, Profiseglerinnen mit an Bord zu nehmen, konnten sie die karge Besetzung von sieben Mann um ein bis zwei Frauen ergänzen, hatten also zwei bis vier Deckshände mehr an Bord. Ein Schiff, unter der Skipperin Dee Caffari, segelt mit einer 50:50 Besetzung und hat 10 Leute an Bord. Jede Deckshand zählt, denn die äußeren Arbeitsbedingungen sind für alle gleich: z.T. Windgeschwindigkeiten bis zu 40 Knoten (74 km/h), Wellenhöhen bis zu fünf oder sechs Metern, einer Bootsgeschwindigkeit von ca. 25 Knoten (rund 46 km/h) (das alles ist sehr, sehr schnell auf dem Wasser), überkommende Wellen überall, immer, 24/7. Bei jedem Manöver, also wenn das Boot seine Richtung ändert, müssen riesige und damit schwere Segel und sonstige transportable Teile umgelagert werden, unabhängig ob man/frau gerade Pause hat und auf der unbequemen Pritsche unter Deck im Tiefschlaf ist – alle müssen ran. Man/frau kann nicht aussteigen, häufig vorkommende Unfälle können dazu führen, dass einer oder eine ausfällt und die anderen die Arbeit übernehmen müssen – auf einem Schiff kann nichts "liegen bleiben". Bouwe Bekking, ein Volvo Ocean Race-Veteran, revidierte seine anfängliche Skepsis und machte eine seiner weiblichen Crewmitglieder, Abby Ehler, aufgrund ihrer technischen Expertise und ihrer Arbeitsweise zum "Boat Captain". David Witt, der zunächst keine Frau mitsegeln lassen wollte und die neue Regelung als "soziales Experiment" bezeichnete, verdankt seiner später an Bord genommenen Navigatorin, Libby Greenhalgh, einen Etappensieg. 

Hier ist Überzeugung ganz ohne Quote gelungen – vorerst. Mit dem Bonus, den die Skipper nutzen konnten, wenn sie Seglerinnen anheuerten, hatten diese Frauen Gelegenheit, ihre Expertise einzubringen, also zu zeigen, was sie können und andererseits Erfahrungen zu sammeln. Keine Sonderbehandlung, aber eine faire Chance im gemischten Team zum Sieg beizutragen. Das wünscht frau (man) sich auch in anderen Bereichen an Land. 

KongressBrief: Editorial (März 2018)

Eigentlich könnte ich an dieser Stelle das Editorial des letzten Jahres zum Equal Pay Day und Weltfrauentag per Drag and Drop einsetzen. Der Lohnunterschied zwischen arbeitenden Männern und Frauen ist immer noch beachtlich, oft auch innerhalb gleicher Berufgruppen und bei gleicher Qualifikation. Und doch ist etwas anders als im letzten Jahr. Ein Berufsfeld, auf dem nach wie vor überwiegend Frauen tätig sind, rückt in seiner Bedeutung allmählich ins öffentliche und politische Bewusstsein. Das Thema Pflege steht auf der gesundheitspolitischen Tagesordnung und zwar ganz oben. Der frisch gebackene Gesundheitsminister Jens Spahn hat den Pflegnotstand medienwriksam zur Chefsache gemacht und trägt damit dem Rechung, was die Spatzen schon seit Jahren von den Dächern nicht nur pfeifen, sondern schreien. 

Die häufig aus Wirtschaft und Industrie zu hörende Argumentation, dass Frauen an der Lohnlücke meist selbst schuld seien, da sie schlecht bezahlte Berufe wie z.B. die Altenpflege (und dann auch noch in Teilzeit) den gut bezahlten vorzögen, setzt auf die Fortschreibung von tradierten Strukturen, in denen meist der weibliche Bevölkerungsanteil für die weniger produktivitätsorientierten Aufgaben innerhalb einer  Gesellschaft zuständig war – und meist immer noch ist. Aber die Zeiten, in denen Frauen entweder unentgeltlich oder eben gering bezahlt, die Pflege von kranken bzw. pflegebedürftigen Menschen übernehmen und selbstverständlich auch die Erziehung von Kindern gehen allmählich zu Ende. Der Mangel an Pflegekräften spricht eine deutliche Sprache. Inzwischen fehlen auch zunehmend qualifizierte Geburtshelferinnen und –helfer, was ebenfalls von Missmanagement an der Versorgungsfront zeugt. 

Es wird wohl noch eine Weile dauern, bis Arbeit am und mit dem Menschen in der kollektiven Wahrnehmung von Betriebs- und Volkswirtschaftlern nicht mehr geringer eingestuft wird als die Arbeit an und mit Maschinen – oder, um im Dienstleistungsbereich zu bleiben: z.B. mit Finanzprodukten. Um so erfreulicher, dass der gelernte Bankkaufmann Jens Spahn einen Anfang macht und Pflege u.a. auch finanziell besser würdigen will. Pflege als eigene Leistung aus den Fallpauschalen herauszunehmen und über ein Pflegehonorar abzurechnen, ist ein Schritt in Richtung Anerkennung. 

Natürlich stellt sich die Frage: Wer soll das bezahlen? Die Krankenkassen und damit die Beitragszahler, die Angehörigen von Pflegebedürftigen oder wer – konkret? Werden möglicherweise über die neuen Abrechnungsmechanismen auch falsche Anreize geschaffen? Trotz berechtigter Bedenken, kann die Situation nicht so bleiben. Vielleicht sollte der volkswirtschaftliche Nutzen guter Pflege und guter Kinderbetreuung mal konsequent durch gerechnet werden, um den Wert "schlecht bezahlter" Berufe einschätzen zu können. Es wird Zeit, die Köpfe aus dem Sand zu ziehen.

KongressBrief: Gast-Editioral (Februar 2018)

Die gesetzliche Krankenversicherung ist eine Veranstaltung für Männer und Frauen. Dank einer Kleinen Anfrage der Grünen wissen wir nun, dass zwar die GKV für Männer und Frauen da sein mag, dass sie aber nahezu ausschließlich von Männern gestaltet wird. Patientinnen und Patienten zum Trotz. Nun könnte man anführen, so ist halt die Welt (noch), und wenn´s um, sagen wir, die Versorgung mit Dachlatten ginge, wär´s ja vielleicht auch nicht so wichtig, aber gerade in der Medizin und im Gesundheitssystem wissen wir nun mal, dass die Bedürfnisse und Bedarfe von Männern und Frauen sich grundsätzlich unterscheiden. Das fängt ganz manifest bei physiologischen Tatsachen an, hört aber beim unterschiedlichen Behandlungsanspruch von Ärztinnen verglichen mit Ärzten nicht auf. Dachlatte ist Dachlatte, aber der Herzinfarkt einer Frau ist halt etwas grundlegend anderes als der Herzinfarkt eines Mannes. (30 Jahre hat´s übrigens gebraucht, bis sich diese Erkenntnis von ihrer ersten Formulierung bis in die aktuellen Leitlinien durchgesetzt hat.)

Tatsächlich also ist die paritätische Berücksichtigung geschlechterspezifischer Belange in der Medizin nicht nur nice to have, sondern buchstäblich eine Sache von Leben und Tod. In den Strukturen des Gesundheitssystems mag das nicht gar so dramatisch sein wie in der Medizin selbst, es sei aber doch der Hinweis erlaubt, dass die KBV und das KV-System insgesamt aktuell ein Erwerbstätigkeitsmodell in den niedergelassenen Versorgung propagieren (nämliche die inhabergeführte, wirtschaftlich selbständige Einzelpraxis) von dem wir schon lange wissen, dass es der überwiegend weibliche medizinische Nachwuchs nicht präferiert. Könnte dies vielleicht auch damit zusammenhängen, dass die Vertreterversammlungen der KVen allenfalls zu 25 Prozent aus Frauen bestehen? (Noch schlimmer sieht es übrigens bei den Zahnärzten aus!)

Sorry, aber da mutiert die stilistisch widerborstige „gendergerechte Sprache“ zum Feigenblatt. Arztinnen und Ärzte auf dem Papier sind mir ziemlich schnurz, „entscheidend is’ auf’m Platz“, wie schon der Fußballer und Fußballtrainer Adi Preißler wusste. Will sagen: Wir sollten uns nicht von linguistischen Nebelkerzen davon ablenken lassen, dass in der Versorgungsrealität keineswegs alles in Ordnung ist, sondern endlich wirkungsvolle Maßnahmen ergreifen, um gerade in unserem Gesundheitswesen zu einer längst fälligen geschlechtergerechten Parität zu kommen. Schon der letzte Koalitionsvertrag (also nicht der aktuelle) sprach blumig davon, man wolle „die jeweiligen Besonderheiten berücksichtigen, die sich aus der Frauen- und Männergesundheitsforschung (...) ergeben“. Passiert ist indes ­– nichts. Und das liegt unter anderem daran, dass politische Pläne im Gesundheitswesen unverbindliche Absichtserklärungen bleiben, solange sie auf der Umsetzungsebene der Selbstverwaltung nicht auf Widerhall treffen.

Hilft also am Ende doch nur das „Erlkönig-Prinzip“? Es wäre politisch jedenfalls eine leichtes, die Selbstverwaltung nach dem Motto „Und bist Du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt“ dazu zu zwingen, nach einer Übergangsfrist von, sagen wir, 5 Jahren, in ihren jeweiligen Verwaltungsinstitutionen einen Geschlechterproporz von beispielsweise 40:60 umzusetzen? Das wäre vermutlich wirkungsvoller als alle blumigen Absichtserklärungen. Und anfangen könnte man ja mal mit den Verwaltungsräten der Krankenkassen, schließlich tönen sie ja immer besonders vollmundig für alle Versicherten zu sprechen und zu handeln.

Dr. Albrecht Kloepfer | iX-Institut für Gesundheitssystem-Entwicklung

KongressBrief: Editorial (Januar 2018)

Interview mit Prof. Dr. Dr. Ilona Kickbusch und Dr. Sabine Ludwig      

Am 12. Januar 2018 fand der Launch zum Verzeichnis "Women in Global Health – Germany" in Berlin statt, einer Liste, die Frauen aufführt, die im Bereich globale Gesundheit tätig sind, viele von Ihnen in Führungspositionen. Warum brauchen wir eine solche Liste?

Frauen stellen im Durchschnitt weltweit 67 Prozent der Global Health Workforce dar, aber nur 25 Prozent von ihnen sind in Führungspositionen vertreten. Bei den Vereinten Nationen sind nur 23 Prozent der Führungskräfte Frauen und bei den globalen Gesundheitsinitiativen nur 17 von 74 Führungskräften weiblich; aber zu 70 Prozent der Männer entscheiden über Finanzierung und der Verteilung von  Res-sourcen. Wir sprechen über ein Budget von bis zu 92,1 Billionen Dollar. Außerdem sind auf vielen Diskussionspanels zur globalen Gesundheit vorwiegend Männer vertreten.

Wie kam es zu der Initiative?

2014 wurde von Ilona Kickbusch am Graduate Institute of International and Development Studies Genf  eine Twitter Kampagne gestartet und Namensvorschläge von Frauen gesammelt, um Frauen, die in Global Health tätig sind, mehr Sichtbarkeit zu geben. Die Liste der 100 Women Leaders in Global Health konnte im Dezember 2014 vorgelegt werden. Nach einer Veröffentlichung in The Lancet folgten weitere Nominierungen, so dass 2015 eine Liste von 300 Frauen erstellt wurde. In diesem Zeitraum wurde die Initiative „Women in Global Health - A Movement for Gender Equality in Global Health Leadership“  unter anderem von Dr. Roopa Dhatt gegründet, um Frauen in Führungspositionen in der globalen Gesundheit zu unterstützen und auf diese Weise zur Verbesserung der Gesundheit weltweit beizutragen. Um sich besser vor Ort zu vernetzen, sollten schließlich regionale und nationale Listen entstehen. Diese Idee haben wir aufgegriffen und im Juli 2017 in Berlin zu einem Treffen eingeladen, um die Gründung einer Initiative „Women in Global Health – Germany“ WGH-GER zu be-raten; denn Deutschland spielt eine immer bedeutendere Rolle in der globalen Gesundheit und es gilt sicherzustellen, dass Frauen zu dieser Entwicklung entscheidend beitragen können.

Nach welchen Kriterien sind Sie bei der Erstellung vorgegangen? Welche Bereiche sind hier aufgeführt?

Eine Gruppe von Frauen in Berlin, die im Bereich der globalen Gesundheit tätig sind, wurde etabliert. Als erstes ging es darum, Namensvorschläge zu sammeln, um eine Basis für ein Netzwerk von Frauen in Global Health in Deutschland zu bilden. Die so entstandene Liste umfasst Frauen aus Deutschland, die international in Global Health tätig sind und solche, die in der globalen Gesundheit in Deutschland arbeiten und mindestens über eine zweijährige Berufserfahrung in diesem Bereich verfügen. Die Frauen kommen aus sehr unterschiedlichen Fach-gebieten: aus dem akademischen Bereich, aus Wissenschaftszentren, Stif-tungen, Nichtregierungsorganisationen, internationalen Organisationen, Ministerien und aus dem Privatsektor. Gerade diese Breite macht es so spannend.

Was versprechen Sie sich von dieser Liste? Welchen Einfluss soll sie z.B. in der Personalpolitik von Organisationen oder Industrie im Gesundheitssystem haben?

Die Liste ist ein Beitrag, die Sichtbarkeit von Frauen in Global Health zu stärken und die Vernetzung der Listenteilnehmerinnen zu fördern. Das geschieht bereits und auch die Veranstaltung am 12. Januar 2018 hat dazu beigetragen. Das Aus-wärtige Amt benutzt die Liste bereits aktiv im Hinblick auf Namen von Frauen für Positionen in internationalen Organisationen. Die Liste soll zudem Veranstaltern helfen, die Anzahl von Frauen auf Panels und als Rednerinnen zu erhöhen – die Ausrede "es gibt keine Frauen" gilt ab jetzt nicht mehr. Arbeitgeber und Head Hunter sollen bei Stellenbesetzungen sowie Universitäten bei Berufungen unter-stützt werden. Studentinnen können mit Hilfe der Liste Mentorinnen finden. Auf die-se Weise hoffen wir, einen Beitrag zur Erhöhung des Anteils der Frauen in Füh-rungspositionen im Bereich Global Health leisten zu können. Der nächste wichtige Schritt ist jedoch die Zusammenstellung der verschiedenen Aktionen und Arbeits-felder, die auf dem ersten Netzwerktreffen vorgeschlagen wurden. Man wird noch viel von dem Netzwerk hören - es wird sich einmischen.

 

Zum PDF-Download: http://www.womeningh.org/germany-chapter

KongressBrief: Editorial (Dezember 2017)

Bevor es wieder richtig losgeht, möchte ich Ihnen erstmal das Allerbeste für das Jahr 2018 wünschen: eine stabile Gesundheit, erfolgreiche Projekte und viele frohe Stunden!!

Und jetzt geht's los. Zu Jahresbeginn freuen wir uns über Studien und Statistiken, die Entwicklungen des letzten Jahres in plastische Zahlen fassen. Und hier lässt sich erstaunlicherweise erkennen, dass Frauen zwar nach wie vor länger leben, aber dass sie im Gegensatz zu Männern scheinbar kränker werden. Frauen überholen bei Krebserkrankungen mit einer Zunahme von neun Prozent ihre männlichen Leidensgenossen, die mit sechs Prozent der Neuerkrankungen zu Buche schlagen. Zum einen scheint die höhere Lebenserwartung, der wir uns insgesamt erfreuen können, ihren Tribut auf diese Weise zu fordern, zum anderen sind wohl auch veränderte Lebensgewohnheiten bei Frauen für eine höhere Erkrankungsrate verantwortlich. Genannt sei an dieser Stelle z.B. das Rauchen.

Brustkrebs steht bei Frauen erwartungsgemäß mit 66.000 Neuerkrankungen an trauriger erster Stelle. Wie sind diese Zahlen aber nun einzuschätzen, wenn im Britischen Ärzteblatt zu lesen ist, dass das Mammographiescreening doch häufiger zu einer Diagnose führt, wo sie nicht angebracht ist? Laut des International Prevention Research Instituts in Lyon sind fast sechzig Prozent der untersuchten Frauen von einer "Überdiagnose" betroffen und damit natürlich von einer entsprechenden Therapie, die nicht oder nicht so erforderlich ist.

Beim Alkoholmissbrauch ist die männliche Jugend augenscheinlich zurückhaltender gewesen als die weibliche. In Nordrhein-Westfalen mussten weniger Jungen mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden; dagegen drei Prozent mehr Mädchen. Interessant wäre eine Untersuchung mit welcher Art Alkohol sich die männliche und weibliche Jugend "die Kante" gibt, um präventiv diese Zielgruppe zu erreichen. Ist es die kreisende Wodkaflasche oder sind es schicke Cocktails? Handelt es sich um missverstandenen Lifestyle oder um ein Initiationsritual oder...?

Ältere Frauen halten es nach wie vor kaum für möglich, dass die Diagnose "Herzinfarkt" auch auf sie zutreffen könnte. Das Deutsche Zentrum für Herz-Kreislaufforschung und das Helmholtz Zentrum München begründen die verzögerte Ankunft von Frauen über 65 in der Notaufnahme psychologisch und machen "falsche Bescheidenheit" dafür verantwortlich. Hier scheint es trotz der Erkenntnisse der vergangenen Jahrzehnte noch immer an der nötigen Aufklärung zu fehlen, die doch leicht durch Hausarzt oder Hausärztin erfolgen könnte – v.a. wenn Frauen nachgewiesenermaßen häufiger zum Arzt gehen.

 

Inwieweit sich diese Zahlen (zum besseren) verändern werden, wird sich nächstes Jahr um diese Zeit zeigen.

 

 

 

KongressBrief: Editorial (November 2017)

Was assoziieren Sie, liebe Leserin, lieber Lesser, wenn Sie an "Werbung" denken? Wahrscheinlich: bunt, laut, aufdringlich, um in der Flut der Angebote überhaupt zum Konsumenten, zur Konsumentin durchzudringen?! Das Amtsgericht Gießen verurteilte nun Kristina Hänel, Fachärztin für Allgemeinmedizin, zu 6.000,- € Strafe, auf Grundlage von Paragraph 219a des Strafgesetzbuchs, der die Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ausdrücklich verbietet.  Die Internetseite Hänels, die Auskunft über das Leistungsspektrum gibt, führt unter der Rubrik "Frauenmedizin" u.a. "Schwangerschaftsabbruch" auf. Diese Zeile ist verlinkt und leitet weiter zu einem recht unspektakulären Formular für den Eintrag der eigenen e-Mail-Adresse, um eine Informationsbroschüre zugeschickt zu bekommen. Zusätzlich lässt sich ein Häkchen bei der Wahl der Sprachen anbringen: deutsch, englisch oder türkisch. Schließlich weist noch ein Satz darauf hin, dass die e-Mail-Adresse nur zum ein-maligen Versand der Broschüre verwendet und nicht gespreichert wird. Werbung geht anders!

Googelt man "Abtreibung", öffnet sich eine Liste: zuerst ein Wikipedia-Eintrag, mit der Definition des Begriffs, gefolgt von der Webseite baby-und-familie.de, betrieben von der Apotheken Umschau. Versetzen wir uns in die Lage einer (jungen) Frau, die ungewollt schwanger ist und sich psychisch nicht im stabilsten Zustand befindet, vielleicht (je nach familiärem bzw. kulturellem Hintergrund oder sozialer Lage) sogar verzweifelt ist. Sie möchte also möglichst anonym und v.a. schnell Informationen über eine kompetente Anlaufstelle, die drängenste Fragen rasch beantwortet und einen Weg aufzeigt – und später vielleicht sogar Perspektiven für das Austragen des Kindes.  Sie möchte sich gewiss nicht durch die komplex for-mulierte Prosa von baby-und-familie fädeln, die ihr den moralischen Zeigefinger in Wort und Bild auf die Brust setzt. Die in der Google-Liste weiter unten aufgeführte Seite Abtreibung.de bietet wenigstens das direkte Gespräch an, ohne Drohkulisse der gesetzlichen Regelung und der impliziten Unterstellung, sich schon beim googeln des "Mordes" schuldig zu machen. Hänels Angebot, sich zu informieren, wirkt sachlich kühl, aber eben nicht unbeteiligt, da sie als Medizinerin persönlich für Erfahrung steht. Dennoch: der Paragraph 219a ist eindeutig.

Pikant, dass Günter Annen die Allgemeinmedizinerin angezeigt hat. Als aggres-siver Abtreibungsgegner ist er v.a. durch seine Webseite babycaust.de berühmt berüchtigt. Die Assoziation zu Holocaust ist Programm und die recht dilettantisch gestaltete Seite nur etwas für starke Nerven bzw. Geübte; denn neben einer schwarzen Liste, die Ärzte führt, die einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen, werden entsprechende Fotos für den moralisierenden Appell missbraucht.

Die Welle der Empörung, die sich nun analog und digital Bahn bricht, zeigt, dass augenscheinlich dringender Diskussionsbedarf wengistens zum Paragraphen 219a besteht. Ein Schwangerschaftsabbruch darf Verhütung nicht ersetzen und sollte nur allerletzte Option bleiben. Das ist wohl den meisten Frauen bewusst. Das Internet ist für diejenigen, die sich noch niemandem offenbaren wollen oder können erste Informationsquelle. Hier aber gilt es, sich zu den Hilfsangeboten erst einmal robust durchwühlen. (Unter dem Begriff "Geschlechtskrankeiten" geht das schneller). Wie wäre es denn mit einem zentralen Angebot der Beratungsstellen oder gar der BZgA, das stets als erster Google-Eintrag auftaucht? Es wäre konsequent, um die nun als Straftat verurteilte "Werbung" überflüssig zu machen.

KongressBrief: Editorial (Oktober 2017)

Also, die Sondierungsgespräche zu Gesundheit und Pflege sind durch. Abgesehen von ein paar Allgemeinplätzen, denen nun wirklich keiner widersprechen kann und wird, ist noch nicht viel herausgekommen. Jamaika hin oder her, auf den Koalitionsvertrag nicht nur zu diesem Thema darf man gespannt sein. Und was wird wohl für eine geschlechtersensible Medizin herauskommen, die eigentlich als State-of-the-art in der Versorgung angekommen sein sollte? In der letzten Legislatur haben CDU/CSU und SPD 2013 immerhin die folgende Absicht im Koalitionsvertrag formuliert: „Wir wollen die jeweiligen Besonderheiten berück-sichtigen, die sich aus der Frauen- und Männergesundheitsforschung insbe-sondere für die gesundheitliche Versorgung und die Erarbeitung von medi-zinischen Behandlungsleitlinien ergeben.“ (Koalitionsvertrag S. 82)

 

In Baden-Württemberg einigen sich Bündnis 90/ Die Grünen und die CDU 2016 auf eine Präzisierung: "Gesundheitsverhalten, Erkrankungen, Reaktionen auf Medi-kamente und Symptomatiken sind geschlechtsspezifisch. Wir werden daher die geschlechtsspezifische Gesundheitsforschung ausbauen, das Differenzbewusst-sein an medizinischen Fakultäten fördern, eine geschlechtsspezifische Gesund-heitsberichterstattung einführen und unabhängige Beratung fördern." (Koalitionsvertrag S. 88)

 

 

Ich wiederhole, wir dürfen gespannt sein. Mit Blick auf die Entwicklung bedarf es für die Implementierung  einer Medizin, die geschlechtsspezifische Aspekte be-rücksichtigt, noch einiger Ermutigung in Teilen der Selbstverwaltung. Leitlinien, Aus- und Weiterbildung sind durchaus noch nicht so standardisiert, wie man/frau es sich wünschen würde.  Eine Weiterbildung mit der Zusatzbezeichnung Gender-Medizin, wie sie an der Österreichischen Ärztekammer erworben werden kann (Diplom Gender-Medicine), scheint hier noch in weiter Ferne. Inwieweit vermehrt prüfungsrelevante Fragen in die IMPP-Generierung integriert werden, bleibt abzuwarten. Ein prüfungsrelevantes Modul in den Curricula der medizinischen Studiengänge ist aktuell wohl nicht in Sicht. Hier können Studierende auf den Modellstudiengang der Charité zurückgreifen oder auf die Vorlesungen bzw. Seminare ihrer Fakultäten, die angeboten werden oder vielleicht auch nicht. In einem kürzlich geführten Gespräch mit einem Medizinstudierenden stellte sich heraus, dass ihm der Begriff Gender-Medizin fremd war. Das sollte eigentlich nicht passieren; denn der Bedarf an diesem Wissen ist im medizinischen Ver-sorgungsalltag durchaus vorhanden.

 

 

Warum dauert das so lang? Erste Erkenntnisse zu Geschlechterunterschieden beim Herzinfarkt gibt es seit den 1980 er Jahren – 2016 schließlich finden sie Eingang in die Nationale Versorgungs-Leitlinie Chronische KHK. Zugegeben, andere Fachgesellschaften sind schneller. Welchen Hebel könnte es seitens der Politik also geben, um hier das Tempo zu beschleunigen? Ich traue es mich schon fast nicht mehr zu sagen... Eine Top-down Lösung wird kaum zu vermeiden sein; denn aktuell wird das Thema überwiegend von Ärztinnen voran gebracht, die aber nur selten in den Entscheidungsgremien der Selbstverwaltung zu finden sind – ebenso wenig wie ihre hierzu forschenden männlichen Kollegen. Eine gesetzlich verbindliche geschlechterparitätische Besetzung wäre z.B. so ein Hebel, der für eine rasche Veränderung der Verhältnisse sorgen könnte.    

KongressBrief: Editorial (September 2017)

"Die Würde des Menschen ist unantastbar". Der inzwischen wohl berühmteste Pflege-Azubi Deutschlands, Alexander Jorde, zitiert während der Sendung "Wahlarena" Artikel 1 des Grundgesetzes, um Angela Merkel auf eine substantielle Antwort auf die Zustände in der Pflege, v.a. der Altenpflege festzunageln. Das klappt nur eingeschränkt, denn die Berufspolitikerin entgegnet verklausuliert und umgeht das klare Bekenntnis. Er schafft es aber, dass das Thema auch in "Hart aber fair" beleuchtet wird. Chapeau! Jorde ist einer der (immer noch) wenigen jungen Männer, die den Pflegeberuf gewiss nicht des Geldes wegen erlernen, sondern, wie von der Kanzlerin angeregt, aus altruistischen Gründen. Noch in der Ausbildung muss er feststellen, dass das Pflegepersonal nicht nur mau bezahlt wird, sondern dass auch in die Pflege selbst kaum investiert wird. Nicht der Patient scheint im Mittelpunkt zu stehen, sondern die Bilanz und immer weniger Pflegerinnen und Pfleger sind für immer mehr zu Pflegende verantwortlich. Auf die physische und psychische Überlastung folgt die Krankheit. Resultat: noch weniger Pflegepersonal.

Ich wiederhole, wir dürfen gespannt sein. Mit Blick auf die Entwicklung bedarf es für die Implementierung  einer Medizin, die geschlechtsspezifische Aspekte be-rücksichtigt, noch einiger Ermutigung in Teilen der Selbstverwaltung. Leitlinien, Aus- und Weiterbildung sind durchaus noch nicht so standardisiert, wie man/frau es sich wünschen würde.  Eine Weiterbildung mit der Zusatzbezeichnung Gender-Medizin, wie sie an der Österreichischen Ärztekammer erworben werden kann (Diplom Gender-Medicine), scheint hier noch in weiter Ferne. Inwieweit vermehrt prüfungsrelevante Fragen in die IMPP-Generierung integriert werden, bleibt abzuwarten. Ein prüfungsrelevantes Modul in den Curricula der medizinischen Studiengänge ist aktuell wohl nicht in Sicht. Hier können Studierende auf den Modellstudiengang der Charité zurückgreifen oder auf die Vorlesungen bzw. Seminare ihrer Fakultäten, die angeboten werden oder vielleicht auch nicht. In einem kürzlich geführten Gespräch mit einem Medizinstudierenden stellte sich heraus, dass ihm der Begriff Gender-Medizin fremd war. Das sollte eigentlich nicht passieren; denn der Bedarf an diesem Wissen ist im medizinischen Ver-sorgungsalltag durchaus vorhanden.

 

 

Warum dauert das so lang? Erste Erkenntnisse zu Geschlechterunterschieden beim Herzinfarkt gibt es seit den 1980 er Jahren – 2016 schließlich finden sie Eingang in die Nationale Versorgungs-Leitlinie Chronische KHK. Zugegeben, andere Fachgesellschaften sind schneller. Welchen Hebel könnte es seitens der Politik also geben, um hier das Tempo zu beschleunigen? Ich traue es mich schon fast nicht mehr zu sagen... Eine Top-down Lösung wird kaum zu vermeiden sein; denn aktuell wird das Thema überwiegend von Ärztinnen voran gebracht, die aber nur selten in den Entscheidungsgremien der Selbstverwaltung zu finden sind – ebenso wenig wie ihre hierzu forschenden männlichen Kollegen. Eine gesetzlich verbindliche geschlechterparitätische Be-setzung wäre z.B. so ein Hebel, der für eine rasche Veränderung der Verhältnisse sorgen könnte.    

Wie kommt es, dass Pflege zwar in Sonntagsreden ernst genommen wird, sobald es aber zum Schwur kommt und es um Euros geht, schwindet die konkrete Wertschätzung? Die aktuelle OECD-Studie zur Geschlechtergleichheit, zeigt (wie gewohnt), dass Deutschland beim Gender-Pay-Gap – und später Renten-Gap – eher die hinteren Plätze einnimmt. Wiederholt wird betont, dass das Studium von Natur- oder Ingenieurswissenschaften Frauen helfen könnte, dieses Dilemma gar nicht erst entstehen zu lassen. Schön wär's ja; aber zwischen Medizinerinnen, die ja "das Richtige" studiert haben, und ihren männlichen Kollegen tun sich z.T. erhebliche Gehaltsdifferenzen auf. Die Erfahrung zeigt auch, dass der Verdienst in Branchen mit zunehmendem Frauenanteil sinkt. Ist gute Pflege nun ein Nice-to-have in einer der reichsten Volkswirtschaften dieser Welt, das möglichst nichts kosten soll? Und wo die Fachkräfte – meist Frauen – wenig kosten (sollen), weil  z.B. an der Werkbank eines Autoherstellers Produkte zum Weiterverkauf entstehen, am (Alten)Pflegebett aber nicht? Jedenfalls werden für mich volkswirtschaftliche Instrumente noch nicht sichtbar, die gute Pflege, zufriedenes Pflegepersonal im Wertschöpfungskontext definieren. "Wertschöpfung" enthält den Begriff "Wert", der mit einer Tätigkeit entsteht. Vielleicht ließe sich der besondere Wert von Pflege indirekt einpreisen? Es könnte doch z.B. volkswirtschaftlich einen Wert haben, wenn sich Angehörige darauf verlassen können, dass die Eltern in guten Händen sind, so dass Töchter oder Schwiegertöchter Vollzeit arbeiten und ausreichend in die Rente einzahlen könnten. Auch für die jetzt 50 bis 60 jährigen Wähler wäre es ein beruhigendes Gefühl, nicht dem gleichen Zukunft entgegen zu gehen, das sie aktuell in Fernsehbeiträgen dokumentiert sehen.

Pflege und Altenpflege gehören auch weiterhin auf die gesundheitspolitische Agenda, aber nicht nur dorthin. Der beschränkende Blick auf gewachsene (Finanzierungs)Strukturen hilft nicht weiter. Hoffen wir auf junge Auszubildende, die sich engagieren und keine Scheu haben, Missstände coram Publico und Kamera zu benennen. Junge Männer tun sich hier traditionell vielleicht leichter...

KongressBrief: Editorial (August 2017)

Angela Merkel will junge Menschen ermutigen, den Pflegeberuf zu ergreifen. Das ist gut. Der Versuch, die geringe Bezahlung mit der persönlichen Erfüllung, die diese Arbeit am und für den Menschen mit sich bringt, aufzuwiegen, ist zweifelhaft. Man staunt, wie weit sich Spitzenpolitiker, von der Realität entfernen können. Zunächst stellt sich die Frage ob und wann die Bundeskanzlerin das letzte Mal ein Krankenhaus oder ein Altenpflegeheim wirklich von innen gesehen hat. Nicht die Gesellschaftsräume, sondern z.B. ein Zimmer der Pflegestufe 3. Die Ausübung des Pflegeberufes ist ohne eine grundsätzliche Bereitschaft, kranke bzw. alte Menschen in allen Lebensbereichen (!) zu betreuen und zu versorgen, verbunden mit den täglichen körperlichen und psychischen Herausforderungen gar nicht denkbar. Oder anders formuliert: die intrinsische Motivation muss auf jeden Fall sehr hoch sein, da gegenwärtig weder Geld noch Prestige locken.

 

Nächstenliebe – nennen wir es mal so – als Lohnersatz ins Feld zu führen, leugnet die längst überfällige Notwendigkeit, dieser Berufsgruppe eine angemessene Bezahlung und gesellschaftliche Anerkennung zukommen zu lassen. Als Subbotschaft ließe sich das Folgende interpretieren: Pflege wird in der kollektiven Wahrnehmung immer als noch Akt der Barmherzigkeit gewertet; in früheren Zeiten für Gottes Lohn von mildtätigen Nonnen geleistet. Eine so formulierte Aufforderung seitens der Regierungschefin mutet leicht zynisch an, zeigt sie doch den geringen Stellenwert, den dieser Bereich augenscheinlich in der Politik (außerhalb der Gesundheitspolitik) und z.T. auch in der Gesellschaft hat. Es ist schwer vorstellbar, dass z.B. künftige KFZ-Mechaniker oder Mitarbeiter der Müllabfuhr in dieser Form angeworben würden. Vor allem für die Letzt genannte Berufsgruppe wird häufig die körperliche Schwerstarbeit ins Feld geführt, die eine gute Bezahlung und gute Konditionen erforderlich machen. Das ist richtig. Die Zahlen des BKK-Gesundheitsberichts von Juli 2017 belegen allerdings, dass der Krankenstand unter Pflegekräften signifikant höher ist als der in anderen Berufsgruppen. Im Vergleich verdoppeln sich die Krankentage, die auf psychische Erkrankungen oder Muskel- und Skelettkrankheiten zurückzuführen sind. Männliche Pflegekräfte leiden zudem unter der psychischen Belastung stärker als ihre Kolleginnen, bedürfen sie doch zu 15 Prozent mehr eines stationären Aufenthaltes.

 

 

Spärliche Bezahlung, die nach den aktuellen und vermutlich künftigen Bedingungen, nach den geleisteten Berufsjahren Altersarmut nach sich ziehen kann und z.T. befristete Arbeitsverhältnisse (32,9 Prozent in der Altenpflege) tragen auch nicht zu einem sicheren Lebensgefühl bei.

 

Will man den Pflegenotstand bewältigen und die rund 200.000 offenen Vollzeitstellen, die laut verschiedener Studien bis 2025 zu erwarten sind, mit qualifiziertem Personal besetzen, wird man nicht umhin kommen, an der Lohnschraube nach oben zu drehen und strukturell an den Arbeitsbedingungen zu arbeiten. (http://www.bkk-dachverband.de/publikationen/bkk-gesundheitsatlas)

 

 

 

KongressBrief: Editorial (Juli 2017)

Es wäre doch mal eine psychologische Studie wert – oder vielleicht gibt es sie sogar schon –, um zu untersuchen, warum junge Frauen sich freiwillig in die Situation begeben, wie auf dem Viehmarkt begutachtet und bewertet zu werden. Die neue Show "Curvy Supermodel" macht sich nicht wirklich für ein neues Bewusstsein stark, das auch Normalgewichtige oder einen etwas üppigeren Körperbau eine positive Anerkennung zugesteht; vielmehr ist es der neue Pranger an dem zu stehen, sich junge Frauen bewerben, um dann Gefahr zu laufen, vor einem Massenpublikum gedemütigt zu werden. Das war und ist so bei "Germanys next Topmodel", wo junge Mädchen und Frauen mit barschem Feedback nicht etwa gefordert oder gar gefördert werden, sondern schlimmstenfalls traumatisiert. Die Erniederung jener Frauen, die sich wahrscheinlich aufgrund ihrer Körperformen im Laufe ihres jungen Lebens ohnehin mit dem negativ konnotierten Image fülliger Formen herumschlagen müssen, finden in dieser Sendung mitnichten die ersehnte positive Bestätigung. Es geht wie in anderen Contest-Shows (die auch junge Männer betreffen) nicht um einen echten Wettbewerb, sondern um die "Jury" selbst, um Vermarktung der Show und damit um (Werbe)–Gelder. Die "Kandidatinnen" sind nur Kanonenfutter, ohne es zu merken oder es vielleicht wahr haben zu wollen.

 

Wie es um das Menschenbild eines Landes bestellt ist, lässt sich u.a. an den Breitenmedien ablesen, z.B. an Werbung, Fernsehserien und Shows. Verlieren Frauen ihren gesellschaftlich definierten "dekorativen Wert" kann es im deutschen Fernsehen schnell vorbei sein mit einer qualifizierten Karriere, wie eine Studie der Universität Rostock unter der Schirmherrschaft von Maria Furtwängler zeigt. 80 Prozent der non-fiktionalen Unterhaltungssendungen werden von Männern präsentiert und Frauen jenseits der 50 tauchen als Protagonistinnen im Verhältnis von einer Frau zu drei Männern auf. Es bleibt zu hoffen, dass das italienische Fernsehen in Deutschland nicht zum Vorbild wird, das Moderatorinnen ab 35 entweder nicht mehr zulässt oder zu entstellenden "Schönheitsoperationen" zwingt. Überschreiten Frauen die 50 scheinen sie zum unbekannten und unsichtbaren Wesen zu werden. In Portugal sah sich eine Frau (50) gezwungen, ihr Recht auf ein erfülltes Sexualleben mit Hilfe des Europäischen Gerichtshofs für Menschen-rechte zu erstreiten. Nach einem missglückten operativen Eingriff wurde eine bereits zugebilligte Entschädigung von einem portugisischen Gericht mit dem Hinweis auf ihr Alter und bereits vorhandene Kinder wieder kassiert.

Gerade in Zeiten, wo eine starke Migration aus Kulturen stattfindet, die aus westlicher Perspektive ein (milde gesagt) "mittelalterliches Frauenbild" vertreten, wo z.T. Burka oder Vollverschleierung Frauen jeglichen Alters im öffentlichen Raum unsichtbar machen, sollten wir ein Auge darauf haben, welches Frauen- und damit Menschenbild in unserem Alltag tatsächlich gelebt wird. Die Erfahrung von Gewalt und Unterdrückung auf der Flucht oder im Flüchtlingsheim, durch Fremde oder den eigenen Mann hat in der gesamten Flüchtlingspolitik bislang eine eher untergeordnete Rolle gespielt. Es ist daher begrüßenswert, dass jetzt Media-torinnen ausgebildet werden und jenen Frauen an die Seite gestellt werden, die in der Hackordnung ganz unten stehen und von ihrer Würde als Mensch (noch) gar nichts wissen.

 

KongressBrief: Editorial (Juni 2017)

Ob man in Zukunft von einem erfolgreichen G20-Gipfel 2017 sprechen kann oder sich eher an die Gewaltexzesse erinnert, wird die Umsetzung der Beschlüsse in der Praxis zeigen. Angesichts der aktuellen weltpolitischen Situation braucht es eine wirklich positive Einstellung, um den Blick überhaupt in die Zukunft zu richten. Vielleicht ist der Zweckoptimismus von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) gar keine so schlechte Strategie. Ein "Meilenstein zur Stärkung der Globalen Gesundheit", ist laut Gröhe dank des G20-Gipfels erreicht. Das lässt hoffen. Ziel ist es, "eine starke und ausreichend finanzierte Weltgesundheits-organisation" aufzubauen und "eine bessere Kontrolle des Antibiotika-Einsatzes bei Mensch, Tier und in der Umwelt" zu erreichen; dazu sollen "Anstrengungen in der Forschung und (die) Entwicklung neuer Impfstoffe und Arzneimittel" für eine gesündere Weltbevölkerung sorgen

Keine Frage! Impfstoffe und wirkungsvolle Antibiotika, die dringend gebraucht werden, um z.B. die wieder auftretende Tuberkulose in den Griff zu bekommen sind unverzichtbar. Gesundheit sollte sich aber nicht allein auf die Heilung von Krankheiten beschränken, sondern eben auf Gesundheit. Tuberkulose, durch Bakterien ausgelöst, entfaltet seine verheerende Wirkung dank schlechter bis katastrophaler Lebensverhältnisse. Enge, mangelnde Hygiene, schlechte Ernährung und schwere Arbeit sorgen für ein schwaches Immunsystem und leichte Ansteckung. Die in Romanen und Opern elegant verbrämte Krankheit kostete Mitte des 19. Jahrhunderts statistisch etwa jedem vierten Mann das Leben und gehörte während der beginnenden Industrialisierung in Europa zum Alltag vorwiegend der armen Bevölkerung.

 

 

Neben dem Appell an die Forschung könnten Überlegungen zur Verhütung von Krankheiten Signale z.B. in Richtung Wirtschafts- und Entwicklungspolitik setzen. Eine funktionierende Kanalisation trägt beträchtlich zur Volksgesundheit bei – menschenwürdige Arbeitsbedingungen auch. Bildung und die gesundheitliche Förderung von Mädchen und Frauen v.a. in Entwicklungsländern stärkt nicht nur deren Position, sondern hilft Kindersterblichkeit und die Ansteckung sexuell übertragbarer Krankheiten zu reduzieren. Allein die Vermeidung von frühen Schwangerschaften erhöht die Lebenserwartung von Frauen und die Möglichkeit, der Armut zu entkommen; denn wenn diese Mädchen ihre Ausbildung fortsetzen können und zum Einkommen der Familie beitragen, vermehrt sich auf lange Sicht auch der Wohlstand einer Gesellschaft. Mit der Verbesserung der Gesundheit der Weltbevölkerung haben wir also eine Mammutaufgabe vor uns, die sich eben nicht nur auf die Bekämpfung von Krankheiten beschränken sollte. Um so wichtiger, dass der Bundesgesundheitsminister nun verstärkt auf die Erkenntnisse aus dem Bereich Global Health setzen möchte. Eine Chance, um sich die Expertise von Fachmännern und – von Fachfrauen zunutze zu machen. Eine Chance, um aus unterschiedlichen Perspektiven weltweit auf Männer- und Frauengesundheit zu blicken.

 

KongressBrief: Editorial (Mai 2017)

In Notfällen ist der weibliche Kommunikationsansatz scheinbar nicht der passende. Wenn wirklich schnell gehandelt werden muss, sind Männer laut einer randomisierten Studie des Universitätsspitals Basel offenbar im Vorteil. Um nach einem Herzkreislaufstillstand wertvolle Zeit nicht zu vergeuden, sondern für die Reanimation zu nutzen, braucht es Effizienz, die sich durch schnelle Entscheidungen und durch eine rasche Umsetzung auszeichnet. Klare und eindeutige Anweisungen sind das Gebot der Stunde, ebenso wie eine eindeutige Aufgabenverteilung. Hier kann man/frau sich vorstellen, dass es durchaus auch mal ruppig zugehen kann und sich schnell ein hierarchisches Gefüge bildet. Nicht alle Beteiligten werden dann gleichberechtigt in die Diskussion um das beste Handeln einbezogen. Ein typischer Top-down-Führungsansatz, mit dem viele Männer vertrauter sein und in bestimmten Situationen besser zurecht kommen mögen als Frauen. Einer übernimmt die Verantwortung und damit auch das Risiko des Handelns.

 

Tatsächlich zeigt die Erfahrung vieler Führungskräfte, unterschiedlicher Branchen, dass Mitarbeiterinnen, die mit mehr Verantwortung oder einer höheren Position betraut werden sollen, diese neue Herausforderung häufig gar nicht begrüßen und sogar ablehnen. Sich qua Verantwortung zu exponieren und gelegentlich auch zu sagen wo es lang geht, fällt vielen – trotz guter Ausbildung – schwer. Zu groß scheint die Furcht, sich unbeliebt zu machen und kritisiert zu werden. Liegt es am Geschlecht, an der Erziehung (noch immer?), die schon bei kleinen Mädchen die Zaghaftigkeit fördert – oder an beidem? Wie weit dagegen ein junges Mädchen kommen kann, wenn ihr v.a. durch den Vater genügend Vertrauen und auch Hilfe entgegen gebracht wird, zeigt sich in der jungen Einhandseglerin Laura Dekker: nämlich um die Welt. Mit ihrem Segelboot hat sie im zarten Alter von 16 Einsamkeit und Stürmen getrotzt, fremde Länder "erobert" und viele Probleme an Bord selbständig gelöst.

 

Die Studie aus Basel ist auf jeden Fall wichtig und aufschlussreich, nur sollten nicht die falschen Schlüsse daraus gezogen werden, etwa nach dem Motto: Frauen seien im Notfall eben doch das "schwache" Geschlecht. Vielmehr sollte weiterführenden Fragen nachgegangen werden. Zum Beispiel der, wie Ärztinnen im echten Leben agieren und nicht im Studiensetting, das auch als Prüfungssituation wahrgenommen werden könnte. In kompetitiven Situationen, also auch in Prüfungen, schneiden weibliche Teilnehmer häufig schlechter ab – auch weil Selbstzweifel am eigenen Können oft im Weg stehen.

 

Eine andere, ältere Untersuchung hat zum Beispiel gezeigt, dass Ärztinnen Patienten, unabhängig vom Geschlecht gleich lang reanimieren, während ihre männlichen Kollegen, sich für Frauen weniger Zeit für eine Wiederbelebung nehmen.

 

Vielleicht kann man/frau ja voneinander lernen und nützliche Kombination aus den unterschiedlichen Kommunikationsmustern entwickeln; auch für Notfälle.

KongressBrief: Editorial (März 2017)

Weltfrauentag und die "Charité"

"Frauen in einer sich wandelnden Arbeitswelt: die Hälfte der Welt bis 2030" so das Motto des diesjährigen Weltfrauentages und "Equal Pay Days" am 08. März.

 

Manche und manchen mag es aus unterschiedlichen Gründen ärgern, dass gleichberechtigte Teilhabe von Frauen am gesellschaftlichen, am politischen und am beruflichen Leben immer noch ein Thema ist und dass die stets gleichen Forderungen jedes Jahr aufs Neue, nur in Nuancen variiert, wiederholt werden. Für Einige mag es ein Ärgernis sein, dass uns Lohngerechtigkeit, eine geschlechterparitätische Beteiligung in Führungspositionen in Wirtschaft, Politik oder Forschung immer noch beschäftigen müssen, da sie eben immer noch keine Selbstverständlichkeit sind und daher immer wieder neu eingefordert werden müssen. Für Andere mag das Ärgernis darin bestehen, dass das Thema immer noch nicht vom Tisch ist, da sie es aus Überzeugung für überflüssig und belächenswert halten. Denn Frauen kann aus dieser Perspektive eine wirkliche Teilhabe, also "die Hälfte der Welt", einfach nicht zugestanden werden, da sie schließlich weniger arbeiteten (Kinderbetreuung, Pflege von Angehörigen etc. mal beiseite), nicht bereit seien die gleichen Qualifikationsschritte zu nehmen, weniger Führungspotential hätten usw.. Gerade die jüngste Forderung, immerhin in der F.A.Z. veröffentlicht, eines pensionierten Chefarztes nach einer Männerquote im Medizinstudium zeigt, wie frisch und dünn die Schicht im kollektiven Bewusstsein ist, echte Gleich-Wertigkeit ohne Wenn und Aber anzuerkennen. Um so mehr freut die Stellungnahme der Bundesvertretung der Medizinstudierenden (bvmd), die sich klar gegen ein solches Ansinnen ausspricht und auf einen profunden Bewusstseinswandel hoffen lässt.

 

Vielleicht ist gerade die angelaufene Fernsehserie "Charité" geeignet, noch einmal die Entwicklung nicht nur in der Medizin vor rund 130 Jahren zu rekapitulieren, sondern auch die der Geschlechterrollen im Krankenhausalltag. Diakonissen und weltliche "Wärterinnen" waren quasi auf dem Gelände der Klinik interniert und hatten Dienste zu leisten, die heute arbeitsrechtlich schlicht nicht mehr zulässig sind – die Diakonissen für Gottes Lohn, die Wärterinnen für kleines Geld. Mit diesem "Fundament" haben die Pflegeberufe in Bezug auf Anerkennung und Entlohnung heute noch zu ringen. Und als die Filmheldin Ida Lenze äußert, selbst Medizin studieren zu wollen, was im Deutschland Ende des 19. Jahrhunderts Frauen verboten war, und sich heimlich in Vorlesungen für Medizinstudenten schleicht, erntet sie laut Drehbuch ungläubiges Gelächter seitens Ihrer Wärterinnen-Kolleginnen oder Hohn seitens des Professors, mit der Begründung, dass Frauen zu einem solchen Studium schlicht nicht fähig seien. Aus heutiger Zuschauersicht mag sich angesichts dieser antiquierten  und durchaus nicht frei erfundenen Vorstellungen Spott oder Empörung regen. Einige, v.a. ältere Leserinnen, kennen vielleicht solche "Einschätzungen" noch aus dem realen Leben und Studium; ohne dass sie die Möglichkeit gehabt hätten, wirklich angemessen zu reagieren, um nicht einen erfolgreichen Abschluss zu riskieren. Also, alles noch nicht so lange her und auch heute noch sind Äußerungen, die die Fähigkeiten von Frauen qua Zuordnung zum Geschlecht herabsetzen, nicht vollkommen ausgeschlossen. Auf den 106. Weltfrauentag werden noch viele folgen bis die An-Erkennung der Gleichwertigkeit von Männern und Frauen wirklich selbstverständlich und dann eben kein Thema mehr ist.