Pressemitteilungen

Gesundheitspolitische Handlungsempfehlungen des Instituts für GenderGesundheit e.V. 21.02.2017
Der Verein Institut für Gender-Gesundheit e.V. hat einen 10 Punkte Katalog mit gesundheitspolitischen Forderungen zu einer geschlechtsspezifischen Gesundheitsversorgung vorgelegt. Geschlechterspezifische Versorgung ist aus Sicht des Instituts nicht nur in medizinischen Belangen von Relevanz (zum Beispiel in der Kardiologie), auch den Systemstrukturen selbst liegt derzeit keine paritätisch ausgewogene Geschlechterorientierung zugrunde. Einseitigkeiten in Lehre und Forschung und in der aktuellen Ausgestaltung unseres Gesundheitssystems sind die Folge. Zum Schaden der Patientinnen und Patienten, aber auch zum Schaden der ärztlichen und nicht-ärztlichen Gesundheitsberufe. Und damit zum Schaden für die perspektivische Weiterentwicklung unseres Gesundheitssystems.
Grundlage des Katalogs ist eine Umfrage, die das Institut zum Jahreswechsel im Netzwerk des Bundeskongress Gender-Gesundheit durchgeführt hat. Aus der Vielzahl der Antworten hat ein Redaktionskomitee 10 Forderungen destillie
PM-Polit.Handlungsempfehlungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 201.2 KB

Kontakt:

Dr. Martina Kloepfer (Vorsitzende)

Wartburgstraße 11

10823 Berlin

 

030-78 71 43 18

info[at|institut-für-gender-gesundheit.de